Language: English / Deutsch

Stadt-Touren in München mit Max Zeidler

Hallo und servus, ich bin Max Zeidler und man kann mich als Stadtführer „buchen“. Einige Touren habe ich neu selbst entwickelt. Weil ich immer wieder gefragt werde: „Und welche Touren machen Sie noch?“, hier meine Mini-Website dazu. Viel Spaß!

Meine Touren: in deutsch (alle),  in englisch (alle), auf bairisch (manche) – für Erwachsene, Jugendliche, ältere Menschen, Kinder.

Meine Themen:

  • München – Streifzug durch die Altstadt. Der Klassiker – München gestern, heute, morgen.
  • München – des gibts doch gar nicht, oder doch? (Lügen-Tour). Mit Ratespiel.
  • Mit der Tram Münchens Stadtentwicklung „erfahren“ – Altstadt-Haidhausen und zurück.
  • Mit der Tram Münchens Stadtentwicklung „erfahren“ – Altstadt-Borstei.
  • Revolution in München 1918/1919 – Bayerns Weg zur Demokratie.
  • M wie Migration – Orte, Bilder, Debatten der Migration in München.
  • Demokratie heute – wir regieren uns selbst, oder? Ein interaktiver Rundgang zu verschiedenen Orten der Politik in der Stadt und den Mitmach-Möglichkeiten als BürgerIn.
  • München wird besser – ein öko-sozialer Spaziergang. Zum nachhaltigen Leben in der Stadt.
  • Pop, Architektur, München in den 1970ern und das traurige Heute – eine Erkundung in Nord-Schwabing.
  • Werte-Wandeln am Wasser – Gesamtkunstwerk München Olympia 1972 – zum demokratischen Design des Olympiageländes.

Dauer: maximal 2 Stunden.

Gruppen können mit mir ganz nach Wunsch zu jeder Tages- und Nachtzeit;) gemeinsam die Stadt erkunden. Ab ca. € 170 brutto bin ich für bis zu 30 Personen da, für kleinere Gruppen, Preise und Extras sollten wir miteinander reden.

Das Touren-Entgelt kann teils als Fortbildung von der Steuer abgesetzt werden.

Anfragen? Bitte E-Mail an touren@stadtfuehrer-max.de oder T: +49-89-292435 oder Kontakt aufnehmen über die Links der einzelnen Touren unten. Ich freu mich auf Sie/Dich! Vielen Dank!

Aktuelles

Ein Blick auf die nächsten Wochen in meinem Kalender – kommt dazu!

Die neuen Termine 2024! Alle Touren dauern maximal 2 Stunden. Freut Euch auch auf viele von mir entwickelte Touren, mehr Infos siehe weiter unten. Vielen Dank!

… more to come (Stand: 11.12.2023) – stay surfing along… hier noch besondere vergangene Touren….

Soweit nicht anders angegeben: Mehr zu den Treffpunkten, Preisen, etc. beim Klick auf den Link zur jeweiligen VeranstalterIn.

· · ·

Touren-Infos: „Pop, Architektur, München in den 1970ern“ & „Olympisches München 1972-2022“

Pop, Architektur, München in den 1970ern und das traurige Heute – eine Erkundung in Nord-Schwabing.

„Mjunik leuchtet, München sucks“, könnte frau/man dem Autor Andreas Neumeister zustimmen. Mit dem Zuschlag zu den Olympischen Spielen 1972 beginnt in München ab 1966 eine neue Zeit der Avantgarde. Giorgio Moroder arbeitet und lebt hier von 1968 bis 1978 und es entsteht mit Donna Summers ‚I Feel Love‘ ein Hauptwerk des bis heute weltweit wirkenden Disco-Movements. München gibt mit den olympischen Bauten im neuen Park und den Veränderungen in der gesamten Stadt sein Versprechen auf Demokratie, Kosmopolitismus, Leichtigkeit und tolerante Lebensfreude und versucht, seinen Ruf als NS-‚Hauptstadt der Bewegung‘ vergessen zu machen. Die Menschen wollen es erleben und kommen.

Die Tour führt an Orte in Nord-Schwabing, an denen dieser Aufbruch in Beton gestaltet wurde und sieht sich an, wie mit dem Avantgarde-Erbe bis heute umgegangen wird. Eine 2-stündige Tour mit Musik-Einspielungen und unveröffentlichten Archiv-Dokumenten.
Die Tour enthält mit denkmalgeschütztem U-Bahnhof Münchner Freiheit, der brutalistischen 70er-Jahre Architektur von Fuchsbau und Tantris und den Resten des Schwabylon-Komplexes viele „olympische Nebenwirkungen“, die zur Stadtentwicklung Münchens und des neuen Stadtteils Nord-Schwabing beigetragen haben.

Treffpunkt: U-Bahn Münchner Freiheit – Info-Punkt im Zwischengeschoss. Endpunkt: Nähe Tram 23 Haltestellen Schwabinger Tor oder Münchner Tor.

Werte-Wandeln am Wasser – München Olympia 72 und heute – zum Design des Olympiaparks und seiner Sportstätten.

Initiatoren und Architekten der Olympischen Spiele 1972 wollten mit den Spielen Werte vermitteln: Toleranz, Weltoffenheit, Demokratie, Teilhabe, gesellschaftlicher Aufbruch. Diese Ideen bestimmten die Gestaltung des Geländes, der Spiele selbst und die Aktionen rund um die Spiele. Manches davon ist vergessen, vieles scheinbar selbstverständlich geworden. Auf dieser Tour legen wir die „gebauten Ideen von 1972“ frei und zeigen, dass sie auch für unser heutiges Zusammenleben grundlegend sind. Die Tour verläuft am Wasser entlang des Nymphenburg-Biedersteiner-Kanals, der für 1972 zur Wasserlandschaft des Parks umgestaltet wurde.

Treffpunkt: U-Bahnstation Olympiazentrum, Ausgang Süd, Richtung BMW-Welt
Endpunkt: Wahrscheinlich Tram-/Bus-Station Olympiapark West
Dauer: 2 Stunden
Achtung: Mobile Tour unter dem Motto „mobil, egal wie“, d.h. nur machbar mit Rad, (E-)Roller, Rollerblades, etc. Bitte mitbringen bzw. vor Ort reichlich vorhandene MVG-Räder ausleihen.

Eigen-Entwicklungen, Copyright bei mir – Anfragen gern via touren@stadtfuehrer-max.de

· · ·

Ein Buch zu den Touren: Verschwundene Orte Münchens entdecken mit Stadtführer Max

Ein tolles Buch über „Münchens verschwundene Orte“. Es ist erschienen im November 2020 im Bast Verlag – interessant und lesenswert, mit Stadtführer Max… zu Kurt Eisners Grab, dem Yellow Submarine und dem Schwabylon… Enjoy! – Schön jeweils die Gegenüberstellung von Fotos der Orte damals und heute. Wie ein Gutschein für eine Stadtführung auch ein gutes Weihnachtsgeschenk, oder? Hier zu beziehen via E-Mail-Bestellung für € 19,90 inklusive Versand in D: An touren@stadtfuehrer-max.de  schreiben mit Post-Adresse, ein paar Tage später ists im Briefkasten – dann einfach an die Bezahl-Daten auf der  Quittung bezahlen! Support your local city guide;)

· · ·

Touren-Infos: „Demokratie heute“ und „München öko-sozial“ und „Migration“

DEMOKRATIE HEUTE – Wir regieren uns selbst, oder? Eine Tour zu demokratischen Orten unserer Stadt.

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus, sagt das Grundgesetz. Aber ist Wählengehen alles, was wir tun können? Es gibt viele Möglichkeiten, als BürgerIn mit-zuwirken: Lernen Sie einige Regierungsorte kennen, treffen Sie eine echte PolitikerIn, erleben Sie eine alternative OberbürgermeisterInnen-Wahl und erfahren Sie, wie man eine Demonstration organisiert. Ein interaktiver Crash-Kurs in Sachen Demokratie. Besonders interessant für ErstwählerInnen.

 

Die Nachhaltigkeits-Tour: MÜNCHEN WIRD BESSER – ein öko-sozialer Spaziergang.

München ist reich – auch an Menschen und Orten, die den weltweiten schlimmen Entwicklungen wie Klimawandel, auseinanderdriftenden Gesellschaften und Hungersnöten etwas entgegenzusetzen haben. Auf diesem öko-sozialen Rundgang lernen Sie Möglichkeiten kennen, wie jede/r aus seinem/ihrem Alltag heraus etwas mit-bewirken kann. Sei es durch bewussteres Essen und Trinken, alternative Banken, faire Kleidung oder nachhaltige Urlaube – die Alternativen sind da und warten darauf, entdeckt zu werden. Los gehts bei den EisbachsurferInnen an der Bushaltestelle Nationalmuseum/Haus der Kunst (MVG-Buslinie 100). Zwei Stunden später endet der Spaziergang am Viktualienmarkt.

Mehr zu meiner Nachhaltigkeits-Tour z.B. auf www.stattreisen-muenchen.de. Medienberichte: zu hören auf Radio Lora (2022, 3o min), auf Radio München (2016), zu lesen im Netz auf „Grün und Gloria“ (2016) oder „Kulturvollzug“ (2016) oder in einem Artikel der Reporter-Legende Karl Stankiewitz in der Bayerischen Staatszeitung vom 9.09.2016.

 

MIGRATION IN MÜNCHEN SEIT DER NACHKRIEGSZEIT – Bilder, Orte und Fakten.

„München ist […] eine Einwanderungsstadt. Das mag manche erschrecken. Aber es ist die Wahrheit“, (Dr. Hans Jochen Vogel, 1972). Migration gehört zu München wie zu jeder wachsenden Großstadt. Wie hat sich Ein- und Auswandern hier in den letzten Jahrzehnten abgespielt? Wo? Warum? Ausgehend vom Jakobsplatz besuchen wir repräsentative Orte wie das Bellevue di Monaco, den Hauptbahnhof auf Gleis 11,  und im südlichen Bahnhofsviertel die Landwehrstraße, das Kroatische Haus und das EineWeltHaus. Dabei beschäftigen wir uns auch mit der Frage, wie über das Thema gesprochen wird, und lernen Definitionen, Debatten und Bilder kennen. Diese Tour gibt es seit 2009,  und ich habe sie übernehmen dürfen, weiterentwickelt und auf einen neuesten Stand gebracht.

· · ·

Großartiger Artikel in der MUH Sommer 2018

„100 Jahre Freistaat Bayern“ – Dominik Baur schreibt in der MUH, einem wunderbaren bayerischen „Kultmagazin“ – über Kurt Eisner, den Freistaat, Hans Well, Franz Josef Strauß und mich als Stadtführer auf Tour. Enorm lesenswerte sieben Seiten! Die MUH-Ausgabe 29 gibts zum Kauf hier: www.muh.by. Artikel als .pdf hier.

So gehts los: „Es ist Samstagnachmittag, kurz nach vier, als Max Zeidler den Freistaat ausruft. Ausgerechnet hier am Kronprinz-Rupprecht-Brunnen, zwischen Residenz und Marstall, steht er und verkündet: „Bayern ist fortan ein Freistaat. Eine neue Zeit hebt an!…“

· · ·
· · ·

Interessante Beiträge auch im Archiv

Newsletter ca. halbjährlich? Teilen per Social Media?
Einfach hier. Vielen Dank.


    Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen


    Das sagen KundInnen

    „Vielen Dank für die heute für uns durchgeführte [Pop etc.] -Führung. Sie hat uns sehr gut gefallen, der Referent war sehr mitreißend!“ I.Z.

    „… ich möchte mich nochmals ganz herzlich bei Ihnen für den interessanten Rundweg `Demokratie 2017` bedanken.“ Lehrerin einer FOS-BOS-Schule

    „… den Rundgang mit Ihnen fand ich ganz toll und es hat mich „inspiriert“ nun auch mal zur nächsten Bürgerversammlung in meinem Stadtbezirk zu gehen …“ KundIn

    „Sehr schöne und interessante Bilder über alles Wichtige, hat nichts gefehlt für mein Empfinden, für alle stets gut zu sehen.“ Stadtführer-KollegIn

    „Herr Zeidler hat den Rundgang interaktiv gestaltet und war sehr offen für Fragen! Der Rundgang hat uns und unseren belgischen Gästen sehr gut gefallen […] – man hat ihm angemerkt, dass es ihm sichtlich Spass macht, und dementsprechend engagiert hat er sich auch gezeigt!“ Lehrerin eines Gymnasiums

    „Die angenehme Atmosphäre; der abwechslungsreiche Wechsel zwischen Historie und Heute, das große Hintergrundwissen, Kurzweiligkeit der Tour, das sehr gut aufbereitete Material (Bilder/Pläne)“ Stadtführer-KollegIn

    „… danke nochmal für die tolle [öko-soziale] Führung. Wir werden demnächst noch einmal wegen einem anderen Thema auf Sie zukommen.“ Consultant eines Firmenkunden

    Kurz zu mir

    Geboren bin ich 1975 in München. Aufgewachsen in Wackersberg bei Bad Tölz. Seit 1995 im “New York Bayerns” (mit dreijähriger Auslandszeit). M.A. der Philosophie, Politik, Wirtschaft. Mit Freude und Verzweiflung arbeite ich mich an den Widersprüchen dieses Freistaats ab, z.B. Stadt und Land, Wilderer und CSU, Arm und Reich, Hart und Weich. Schön, dass ich das seit 2015 mit Ihnen/Dir unter anderem bei Stattreisen München e.V. tun darf. Der einzige auf Stadtführungen spezialisierte Anbieter, den das Kulturreferat Münchens für seine Qualität fördert.